unterstützt durch

Schulanlage Rönnimoos, Luzern

Projektwettbewerb

Kurzbeschrieb Bauaufgabe

Die bestehende Schulanlage Rönnimoos soll mit dem geplanten Ergänzungsneubau künftig als Gesamtschulanlage genutzt werden können.

Eine Aufstockung der bestehenden Schulanlage wird als Lösungsansatz ausgeschlossen. Der Anbau an die bestehende Schulanlage ist grundsätzlich möglich, muss aber mit einem kleinen baulichen Aufwand und ohne Schulbetriebsunterbruch realisierbar sein.

Der Fokus des Wettbewerbs liegt auf den Neubauten. An der bestehenden Schulanlage Rönnimoos sind zurzeit keine oder nur geringfügige bauliche Veränderungen vorgesehen. Eine Intervention im Bestand ist sekundär. Räumliche und strukturelle Anpassungen sowie grössere Sanierungsarbeiten sind nur vorzuschlagen, wenn sich daraus für den Schulbetrieb gesamthaft Verbesserungen ergeben oder dadurch Synergien genutzt werden können. Zudem muss der Schulbetrieb im Bestand durchgängig sichergestellt sein.

Trotzdem soll mit der Projektierung angedacht werden, wie der Bestand in die Gesamtanlage eingebettet respektive an den Neubauteil angeschlossen werden kann, auch wenn das bestehende Schulgebäude erst zu einem späteren Zeitpunkt gesamtsaniert werden soll.

Die auf dem Areal der Schulanlage Rönnimoos bestehende Einfachturnhalle soll umgenutzt, zusätzlich ist eine neue Dreifachturnhalle zu erstellen.

Startveranstaltung mit Begehung: Mi. 30.10.19



Eckdaten

Ort
Littau
Kanton
Luzern
Auftraggeber (Auslober)
Stadt Luzern | Baudirektion | Immobilien
Bauherrschaft
Stadt Luzern
Verfahrensbegleitendes Büro
Planteam S AG
Baukategorie nach SIA102
Unterricht, Bildung und Forschung, Freizeit, Sport und Erholung
Art der Aufgabe
Erweiterung, Neubau, Umnutzung
Beschaffungsform (nach SIA)
Projektwettbewerb
Sprache des Verfahrens
Deutsch
Anonymes Verfahren
Ja
Art des Verfahrens
Offenes Verfahren
Fachgebiet Federführung
Architektur
Weitere Fachgebiete
Landschaftsarchitektur
Weitere optionale Fachgebiete
Weitere
Regionale Einschränkung
GATT-WTO
Quelle Ausschreibungstext
simap.ch

Termine

21.09.19
Datum Publikation
18.10.19
Anmeldung
14.02.20
Abgabe der Offerte
28.02.20
Abgabe des Modells

Jurymitglieder

Fachleute
Brigitte Wullschleger, Architektin ETH BSA SIA Oberarth (Vorsitz)
Jürg Rehsteiner, Stadtarchitekt Luzern (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Sibylle Bucher, Architektin ETH BSA SIA Zürich (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Luca Selva, Architekt ETH BSA SIA Basel (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Ivo Lütolf, Architekt HTL BSA SIA Luzern (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Massimo Fontana, Landschaftsarchitekt HTL BSLA Basel (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Maurus Schifferli, Ing. Landschaftsarchitektur FH BSLA SIA Bern (Mitglied ohne Stimmberechtigung, ist Ersatz)
Sachverständige
Manuela Jost, Stadträtin Stadt Luzern (Vorsitz)
Marko Virant, Leiter Immobilien, Stadt Luzern (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Vreni Völkle, Rektorin Volksschule, Stadt Luzern (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Theodor Henzi, Fachbereichsleiter Infrastruktur und Planung Volksschule (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Stefan Lingg, Vizepräsident Quartierverein Matt (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Anja Kloth, Leiterin Baumanagement, Stadt Luzern (Mitglied ohne Stimmberechtigung, ist Ersatz)
Experten
Martin Baumberger, Schulleiter (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Patrick Schmidt, Schulleiter (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Christoph Brassel, KUS, Fachperson Bau und Infrastruktur, Stadt Luzern (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Stefan Herfort, UWS, Fachperson Frei- und Aussenräume, Stadt Luzern (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Markus Hofmann, SBA-BG, Stadt Luzern (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Daniela Brühwiler, Facility Management (Expertin/Experte mit beratender Stimme)