unterstützt durch

Erweiterung Bahnhof Zürich Stadelhofen

Projektwettbewerb

Kurzbeschrieb Bauaufgabe

Um die Bahn im Raum Zürich ab 2035 weiterzuentwickeln, ist der Engpass am Bahnhof Zürich Stadelhofen zwingend durch den Ausbau um ein 4. Gleis zu beheben. Diese sowohl technisch als auch infrastrukturell herausfordernde Aufgabe umfasst Eingriffe in Bauten und Aussenanlagen unterschiedlicher Jahrzehnte von denkmalpflegerisch, landschaftsarchitektonisch und städtebaulicharchitektonisch hohem Wert. Deren Umsetzung unter laufendem Betrieb stellt sowohl ingenieur-bautechnisch als auch in der Abfolge von sinnvollen Etappen hohe Anforderungen an das zu erarbeitende Gesamtkonzept und bedingt eine interdisziplinäre Arbeitsweise über den gesamten Entwurfsprozess hindurch. Die Lage des neuen 4. Gleises ist durch die SBB vorgegeben und bestimmt die Ausgangslage für den Projektwettbewerb. Die Aufgabenstellung fokussiert auf die Erarbeitung eines räumlichen und funktionalen Gesamtkonzepts für die Erweiterung und Verbesserung der Bahninfrastruktur inklusive des bestehenden Aufnahmegebäudes, der Optimierung der Zugänge und Verbindungen zur Bahninfrastruktur, dem Ausbau der kundenrelevanten Flächen sowie Anpassungen im Bereich der Logistik / Warenströme und Lagerung. Das zusätzliche 4. Gleis bedingt massgebliche Veränderungen in der bestehenden Bausubstanz, insbesondere durch die neuen Verbindungen vom 4. Gleis zur Ladenpassage. Sicht- und erlebbare bauliche Veränderungen im Stadtraum und in der Architektur sollen sich gemeinsam mit dem Bestand in das sensible städtebauliche Umfeld integrieren und dieses ergänzen. Neue Wegverbindungen sollen die funktionalen Bezüge zur bestehenden Infrastruktur aufnehmen und diese möglichst direkt fortführen.

Insgesamt sollen die Attraktivität und die Aufenthaltsqualität im und um den Bahnhof für die Kunden verbessert werden. Dies bedingt das Verweben eines neuen «Layers» mit den bestehenden Strukturen des Bahnhofs. Dabei gilt es, den Blick für das Ganze als auch fürs Detail zu bewahren. Dies erfordert Respekt und Mut im Umgang mit dem Bestand und gleichzeitig den Weitblick für die Einbettung in das grössere städtische Umfeld.

Die Erweiterung des Bahnhofs erfordert Eingriffe auf den verschiedenen Ebenen der Bahninfrastruktur: vom neuen vierten Gleis ausgehend, über die heutige Ladenpassage, der Ebene mit den bestehenden drei Gleisen und den Perrons, dem neuen Zugang Mühlebachstrasse weiter über die Ebene des eigentlichen Bahnhofsplatzes zur Promenade bis zu deren Anbindung an die Schanzengasse. Eine besondere Herausforderung stellt der Umgang mit dendenkmalpflegerischen Anforderungen dar, die sowohl das Aufnahmegebäude, die Erweiterungen aus den 80er Jahren, die Freiflächen am Stadelhoferplatz und die Kantonsschule Stadelhofen betreffen.



Eckdaten

Ort
Zürich
Kanton
Zürich
Auftraggeber (Auslober)
Schweizerische Bundesbahnen SBB | Infrastruktur, Projekte, Engineering
Bauherrschaft
Schweizerische Bundesbahnen SBB | SBB Infrastruktur
Verfahrensbegleitendes Büro
KEEAS AG
Baukategorie nach SIA102
Verkehrsanlagen
Art der Aufgabe
Erweiterung
Beschaffungsform (nach SIA)
Projektwettbewerb
Sprache des Verfahrens
Deutsch
Anonymes Verfahren
Ja
Art des Verfahrens
Selektives Verfahren
Stufen
Einstufig
Fachgebiet Federführung
Architektur
Weitere Fachgebiete
Bauingenieurwesen, Elektroingenieur, HLKK-Ingenieur, Haustechnik, Landschaftsarchitektur, Sanitäringenieur, Städtebau, Grund-/ Spezialtiefbau , Lichtplanung
Weitere optionale Fachgebiete
Akustik, Bauleitung / Baumanagement, Bauphysik, Energie, Sicherheitsplanung / -technologie, Fassadentechnik, Beratung
Regionale Einschränkung
Land
Quelle Ausschreibungstext
Schweizerische Bundesbahnen SBB | Infrastruktur, Projekte, Engineering (Hg.): Projektwettbewerb Erweiterung Bahnhof Zürich Stadelhofen. Zürich 2019.

Termine

30.10.18
Datum Publikation
11.12.18
Anmeldung
12.03.19
Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen
25.07.19
Abgabe der Wettbewerbsbeiträge
19.11.19
Jurybericht

Resultat

1. Rang
1. Preis (CHF 50000)
Elysion
Teamname
ARGE giuliani.hönger ag dipl. architekten eth-sia-bsa / Caretta+Weidmann Generalplaner AG
Architektur
ARGE giuliani.hönger AG | Caretta+Weidmann Generalplaner AG
Bauingenieurwesen
Schnetzer Puskas Ingenieure AG
Elektroingenieur
Aicher, De Martin, Zweng AG
HLKK-Ingenieur
Aicher, De Martin, Zweng AG
Haustechnik
Aicher, De Martin, Zweng AG
Landschaftsarchitektur
Antón Landschaft GmbH
Sanitäringenieur
tib Technik im Bau AG
Grund-/ Spezialtiefbau
Schnetzer Puskas Ingenieure AG
Lichtplanung
Königslicht GmbH
Akustik
BAKUS Bauphysik & Akustik GmbH
Bauleitung / Baumanagement
Caretta + Weidmann Baumanagement AG
Bauphysik
BAKUS Bauphysik & Akustik GmbH
Energie
Enerpeak AG
Sicherheitsplanung / -technologie
Makiol Wiederkehr AG
Fassadentechnik
gkp fassadentechnik ag
Beratung
Rapp Industrieplaner AG
2. Rang
2. Preis (CHF 30000)
VIA
Teamname
SAM Architekten und Partner AG
Architektur
SAM Architekten und Partner AG
Bauingenieurwesen
F. Preisig AG, Bauingenieure und Planer
Elektroingenieur
Bähler AG, Küssnacht
HLKK-Ingenieur
Binatec Ingenieure AG
Haustechnik
Binatec Ingenieure AG
Landschaftsarchitektur
bbz bern gmbh
Sanitäringenieur
Binatec Ingenieure AG
Grund-/ Spezialtiefbau
F. Preisig AG, Bauingenieure und Planer
Lichtplanung
Mati AG

Bauleitung / Baumanagement
Lombardi AG
ohne Rang
kein Preis/Ankauf
hin und weg
Teamname
Theo Hotz Partner Architekten AG
Architektur
Theo Hotz Partner AG
Bauingenieurwesen
Basler & Hofmann AG
Landschaftsarchitektur
extra AG Landschaftsarchitekten
Grund-/ Spezialtiefbau

Lichtplanung
mosersidler AG für Lichtplanung

Bauleitung / Baumanagement
Ziörjen Baumanagement GmbH
 

Jurymitglieder

Fachleute
Lisa Ehrensperger, Dipl. Architektin ETH BSA (Vorsitz)
Wiel Arets, Prof. Ir., Architekt (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Aurelio Muttoni, Prof. Dr., Dipl. Bauing. ETH (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Katrin Gügler, Dipl. Architektin ETH, Direktorin Amt für Städtebau, Zürich (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Roger Strub, Stv. Kant. Denkmalpfleger Kanton Zürich (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Barbara Holzer, Prof.In, Dipl. Architektin ETH (Mitglied ohne Stimmberechtigung, ist Ersatz)
Miguel Fernández Ruiz, Dr., Bauingenieur UPM (Mitglied ohne Stimmberechtigung, ist Ersatz)
Roland Meier, Architekt HTL, SBB Infrastruktur, Projektleiter Architektur (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Sachverständige
Andreas Brunner, SBB Infrastruktur, Leiter Projekte, Mitglied GL Infrastruktur (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Alexander Binder, SBB Infrastruktur, Projektleiter Abschnitt 1 (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Philipp Mader, SBB Infrastruktur, Bestellervertreter (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Andreas Steiger, SBB Immobilien Development (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Stefan Frehner, Architekt HTL, SBB Infrastruktur, Projektleiter Architektur (Mitglied ohne Stimmberechtigung, ist Ersatz)
Experten
Daniel Tschudy, Direktor Consulting Bartenbach (Lichtplanung) (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Stefan Rotzler, Landschaftsarchitekt BSLA (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Rudolf Vogt, Dipl. Bauingenieur ETH SIA, ACS Partner AG (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Christian Sohm, Haerter & Partner AG (HLKS) (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Kurt Anderegg, Anderegg Ingenieure AG (Baukosten / Honorare) (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Andreas Meyer, Meyer Partner Architekten (Baukosten / Honorare) (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Giovanni Menghini, SBB Denkmalpflege (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Manuela Koller, SBB Immobilien Development (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Antun Balog, Antun Balog, SBB Infrastruktur Beschaffung (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Michel Clerc, SBB Konzern Rechtsdienst (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Sabine Friedrich, KEEAS AG, Begleitung Projektwettbewerb (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Seraina Schwizer, KEEAS AG, Begleitung Projektwettbewerb (Expertin/Experte mit beratender Stimme)