unterstützt durch

Erweiterung Schulanlage Loreto, Stadt Zug

Projektwettbewerb

Kurzbeschrieb Bauaufgabe

Aufgrund der wachsenden Schülerzahlen möchte die Stadt Zug die Schulanlage Loreto um etwa 2’080 m2 Hauptnutzfläche erweitern. Das für den Projektwettbewerb vorgesehene Raumprogramm umfasst Unterrichtszimmer für sieben zusätzliche Klassen und ergänzende Räumlichkeiten für den Fachunterricht, die Lehrerschaft sowie das schulergänzende Betreuungsangebot (Mittagstisch). Das erforderliche Raumprogramm soll in Neubauten innerhalb der beiden Bearbeitungsperimeter A und B realisiert werden. Auf dem Bearbeitungsperimeter A soll ein weiterer Schultrakt errichtet werden, in welchem die zusätzlich benötigten Räume für den Unterricht und den Fachunterricht sowie die Verwaltungsräume der Lehrpersonen untergebracht werden.
Die Räumlichkeiten des schulergänzenden Angebots sowie die Räume des Hauswirtschaftsunterrichts sollen auf der Parzelle Nr. 2713 innerhalb des Bearbeitungsperimeters B realisiert werden.
Ein bewilligungsfähiges Projekt wird gesucht, das die bestehende Schulanlage im Südosten sowohl funktional wie auch aus städtebaulicher und architektonischer Sicht sinnvoll ergänzt, bzw. das Ensemble der bestehenden Schulanlage vervollständigt, und im nordwestlichen Bereich auf der Parzelle Nr. 2713 einen adäquaten Auftakt bildet, wodurch die Schulanlage Loreto auch auf der untersten Ebene im Bereich der Sportanlagen gut über die Löberenstrasse erschlossen wird.



Eckdaten

Ort
Zug
Kanton
Zug
Auftraggeber (Auslober)
Stadt Zug | Baudepartement | Abteilung Städtebau | Hochbau
Verfahrensbegleitendes Büro
Basler & Hofmann AG
Baukategorie nach SIA102
Unterricht, Bildung und Forschung
Art der Aufgabe
Erweiterung
Beschaffungsform (nach SIA)
Projektwettbewerb
Sprache des Verfahrens
Deutsch
Anonymes Verfahren
Ja
Art des Verfahrens
Offenes Verfahren
Stufen
Einstufig
Fachgebiet Federführung
Architektur
Weitere optionale Fachgebiete
Weitere
Regionale Einschränkung
GATT-WTO
Quelle Ausschreibungstext
www.simap.ch

Termine

22.11.19
Datum Publikation
09.12.19
Anmeldung
20.03.20
Abgabe der Wettbewerbsbeiträge
01.04.20
Abgabe des Modells

Jurymitglieder

Fachleute
Christian Schnieper, dipl. Architekt SIA, Stadtarchitekt, Stadt Zug (Moderation) (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Jakob Steib, dipl. Architekt ETH BSA, Jakob Steib Architekten AG, Zürich (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Valérie Jomini, dipl. Architektin ETH SIA BSA, Jomini Zimmermann Architekten AG, Zürich (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Christian Briner, dipl. Architekt FH, Stv. Leiter Hochbau, Stadt Zug (Mitglied ohne Stimmberechtigung, ist Ersatz)
Sachverständige
Eliane Birchmeier, Stadträtin und Vorsteherin des Baudepartements, Stadt Zug (Vorsitz)
Vroni Straub-Müller, Stadträtin und Vorsteherin Bildungsdepartement, Stadt Zug (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Paul Knüsel, Leiter Abteilung Hochbau, Stadt Zug (Mitglied mit Stimmberechtigung)
Experten
Hugo Hayoz, Prorektor Sekundarstufe I, Stadtschulen Zug (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Christian Weber, Leiter Abteilung Immobilien, Stadt Zug (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Claudius Berchtold, Projektleiter öffentliche Anlagen, Stadt Zug (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Marietta Huser, Leiterin Abteilung Baubewilligungen, Stadt Zug (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Vanessa Mantei, Amstein + Walthert AG, Nachhaltigkeit (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Christoph Merz, CADMEC AG, Digitales Bauwerksmodell (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Sonja Torres, Brandschutz, Projektleiterin Hochbau, Stadt Zug (Expertin/Experte mit beratender Stimme)
Noch unbekannt, Externe Bauökonomen (Expertin/Experte mit beratender Stimme)